Am 15. und 16. Oktober findet der sechste virtuelle Literaturcon statt und ich freu mich besonders darauf, dort vorlesen zu dürfen.

Auf Einladung des Veranstalters Thorsten Küper darf ich mich nun auch virtuell „klonen“ und einen Avatar von mir vorlesen lassen. Also, das klingt jetzt sehr nach Sci-Fi, heißt aber im Grunde nur, dass man in einem virtuellen Raum vorliest, statt persönlich vor Ort. Es wird virtuelle „Sets“ geben und (sofern es mein Computer packt) einen Avatar, der mich in diesem digitalen Raum vertritt. Zu sehen und hören ist das alles dann in Discord, Second Life oder ganz einfach über Youtube.

Weitere angekündigte Autoren sind: Frederic Brake, Markus Gersting, Carolin Gmyrek, Jan-Tobias Kitzel, Michael Marrak, Aiki Mira, Janika Rehak, Jol Rosenberg und Yvonne Tunnat.

Großartige Gesellschaft also. Freut mich sehr, dass ich da auch mitmachen und eine Lesung halten darf. Die wird übrigens in etwa 30 Minuten dauern und ich hab noch keine Ahnung, welche Stelle ich vorlesen werde. Geschweige denn aus welcher Geschichte. Aber gut, ein bisschen Zeit ist ja noch. Ideen hab ich schon und bis dahin sollte auch was neues veröffentlicht sein oder zumindest kurz davor stehen (Berserker, ich blicke in deine Richtung).

Und nun noch ein Geständnis zum Schluss: Das ganze ist gleich eine doppelte Premiere für mich. Es ist nicht nur meine erste virtuelle Lesung, es ist nämlich auch meine erste Lesung überhaupt! Das wird was werden.