Sci-Fi Satire, Neuer Stern Heft 60

Inhalt:

David, ein kleiner Angestellter in einem Betrieb, erhält eines Tages eine mysteriöse Nachricht. Anscheinend soll David ausgetauscht werden. Doch weshalb und durch wen, das steht nicht in der Nachricht. Fortan versucht David herauszufinden, was es mit dieser Botschaft auf sich hat.

Auszug:

David wandte sich wieder dem Computer zu und löschte die E-Mail. Spam, dachte er und arbeitete weiter. Nichts Ungewöhnliches. Damit wird man tagtäglich überflutet. Trotzdem ließen ihn die Worte nicht mehr los. Lenkten ihn von der Arbeit ab. So eintönig und monoton und internalisiert sie auch war. Mechanisch schlug er in die Tasten, trug Daten ein und versuchte seine Produktivität wieder auf das vorgeschriebene Niveau zu bringen.

Bis die nächste Nachricht kam. Verhalten sie sich ruhig und natürlich. Diesmal drehte David sich nicht um. Diesmal löschte er die absenderlose, betrefflose und signaturlose Nachricht sofort. Redete sich ein, dass es ihn kalt lies. Konzentrierte sich noch angestrengter auf die Datensätze vor ihm. Versuchte ein noch besserer Mitarbeiter zu sein. Obwohl der Pegel ihm deutlich zeigte, dass er hinter seinen Vorgaben zurückblieb. Reden Sie mit niemandem über den Austausch.

Er schaffte es ein drittes Mal, die Nachricht zu löschen und zu ignorieren. Arbeitete noch angestrengter und effizienter. Aber das war eine Lüge. Er log sich selbst an. Die Lüge war so vollkommen, dass ihm die Fehler, die er beim Eintragen der Daten machte, nicht einmal auffielen. Seine Gedanken kreisten nur um diese Nachrichten. Ausgetauscht, dachte er. Was soll das heißen, ausgetauscht? Natürlich verhalte ich mich ruhig und natürlich, dachte er. Wie soll ich mich denn sonst verhalten?

Er wollte sich wieder zu seinen Kollegen umdrehen. Ein einziger Blick, auch noch so kurz, würde ihm schon reichen. Ein Scherz, mehr nicht, dachte er. Jemand erlaubt sich einen Scherz mit mir. Wer könnte es sein? Aber da war kein Blick. Kein sich schnell wegdrehender Kopf, der ihm zeigte, wer der Übeltäter war. Mit wem soll ich denn darüber reden, fragte er sich? Das interessiert ja niemanden. Und worüber denn? Über Spam?

Dann kamen in schneller Reihenfolge die nächsten Nachrichten.

So ist es leichter für Sie und Ihre Angehörigen.

David stellte seine Arbeit gänzlich ein. Der Niveaupegel, der rechts unten im Bildschirm lauerte, sank in den roten Bereich.

Niemand wird den Unterschied merken.

Bald sind Sie ein neuer Mensch.

Ausgetauscht

Hinter den Kulissen:

Die Idee zu Ausgetauscht kam mir eines Tages in der Arbeit. Was wären leistungsorientierte Unternehmen in Zukunft alles bereit sein zu tun, nur um ihre Produktivität am höchst möglichen Stand zu halten? Welche Geschäftsmöglichkeiten bieten sich dadurch? Und wo bleibt da der Mensch?

Zum Glück arbeite ich nicht in einem derartigen Unternehmen … Aber die Idee kam da und scheinbar wohl eher, weil ich an jenem Tag gerade wenig Leistung in meiner Arbeit erbracht und dafür umso lieber über Geschichten nachgedacht hab.